Gedanken zum Abschied des INTERPLAST-Vorsitzenden André Borsche

Interplast-Germany wurde in den 12 Jahren unter der Führung von André Borsche zur erfolgreichsten plastisch-chirurgischen Hilfsorganisation Europas mit 68 Einsätzen in 2010. Auf die Mithilfe so vieler Kollegen, Helfer und Spender rechnen zu können, setzt schon ein gewaltiges Charisma voraus, das vor allem in seiner Begeisterungsfähigkeit und Überzeugungskraft und natürlich in seinem Vorbild begründet ist.

André muss man lieben ! Ich habe in all den Jahren, die wir uns kennen und schätzen, nie ein negatives Wort über ihn gehört. Mit seinem chirurgischen Können, seiner ansteckenden Heiterkeit, seiner hehren Lauterkeit und seinem natürlichen Charme überzeugt er alle Zweifler und bringt jedes Vorhaben zum Gelingen. 

Nach einer gründlichen Ausbildung in Karlsruhe, Ludwigshafen und Frankfurt wurde Andre’ 1995 Chefarzt einer neu etablierten Abteilung für Plastische Chirurgie am Diakonie-Krankenhaus in Bad Kreuznach. Er gründete 1996 die Interplast-Sektion Bad Kreuznach und versorgte dort seither über 80 Patienten aus weltweiten Krisengebieten. Seit 1999 ist er Vorsitzender von Interplast-Germany, organisierte und unterstützte viele Teams, und leitete 35 Einsätze selbst, manchmal 4 mal im selben Jahr ! Wohlverdient erhielt er für diese aufopfernde Tätigkeit das Bundesverdienstkreuz.

2004 gründete er zusammen mit Heinz Schoeneich und Hein Stahl die Interplast-Stiftung, um in Notzeiten Geld für längerfristige Projekte zur Verfügung zu haben. 2008 wurde er zum Generalsekretär von ESPRAS-SHARE ernannt, einer europäische Organisation für die Koordination von plastisch-chirurgischen Hilfsorganisationen. Er freute sich über die von Dietmar 
Scholz und Nuri Alamuti in Wiesbaden etablierte Interplast-Akademie für Fortbildung sowie die von Hubertus Tilkorn übernommene Qualitätskontrolle für Patienten, Operationen und Komplikationen. Seine Abteilung wurde 2009 von den plastisch-chirurgischen Assistenten Deutschlands zur besten Ausbildungsstätte gewählt. 

Bei allem Lob darf jedoch seine tolle Frau Dr. Eva Borsche nicht vergessen werden, ohne deren Verständnis und Mithilfe er wahrscheinlich nur die Hälfte von allem geschafft und erreicht hätte. Als Sohn eines bekannten Kunstmalers und Philharmonikers in Berlin und Neffe des noch bekannteren Schauspielers Dieter Borsche (mit Maria Schell das Liebespaar im Nachkriegs-Film) hat sein künstlerisches Talent zu seinen operativen Erfolgen und zur Zufriedenheit seiner Patienten beigetragen.

Trotzdem konzentriert sich sein ganzen Schaffen auf die, die nicht im Rampenlicht stehen und von der Natur und dem Leben benachteiligt wurden. 

Im März 2011 verlagert André die bürokratische und organisatorische Last des 
Interplast-Vorsitzenden auf die Schultern seines Nachfolgers, der darum nicht zu beneiden ist, aber dem unser aller Dank schon jetzt gebührt. André wird sicher nicht die Füße hochlegen und seinen Verein von außen betrachten, sondern weiter sein Engagement und seine vielen Kontakte mit einbringen.

André, wir danken Dir von Herzen für Deine Führung, Dein Vorbild, und den Interplast-Funken, den Du in uns allen initiiert hast. Ohne Dich hätte dem Leben vieler von uns die notwendige Würze und ein Teil Eigeninitiative gefehlt. Du hast uns bereichert, jetzt denke Du an Dich, Deine liebe Eva, und an Eure 5 Kinder, und bleibe so positiv, heiter und ansteckend motivierend. Interplast wird wachsen und Du wirst Deine Freude an Deinem Werk haben – ad multos annos!


Dein Bewunderer Gottfried Lemperle
– Gründer von INTERPLAST-Germany -
und Deine Interplast-Fan-Gemeinde

Presse

27.09.2017

Welch ein Konzert! – Eindrücke zum Benefizkonzert in der Diakoniekirche

Am Samstagabend, 23. September, verwandelten die Sängerin Maryna Bense, die Querflötistin Petra...

Kat: Presse

21.09.2017

Es hat alles sehr gut geklappt – Raisa und Shamsuddin zurück in Afghanistan

Ein Bericht von Markus Dewender von Kinder brauchen uns e. V. - über die Rückkehr der beiden...

Kat: Eigene Mitteilungen

05.09.2017

Weitermachen, bis es endlich gut wird, auch wenn es 14 Monate dauert

Nach einem schweren Verkehrsunfall in Kabul drohte ihm die Amputation des Beines, der Knocheninfekt...

Kat: Eigene Mitteilungen

04.09.2017

Aibike (7) - Das Mondengelchen aus Kirgisien

Wir behandeln im Diakonie Krankenhaus Bad Kreuznach derzeit Aibike aus Kirgisien, die vor einigen...